Thema: Projekte und Institutionen

Sortieren: Datum | Titel | Aufrufe | Zufällig Aufsteigend sortieren
Ansicht:

Prof. em. Dr. Lutz Geldsetzer und die Frage nach der Basis der Wissenschaften

559 Aufrufe

Welche gemeinsamen Grundlagen haben Wissenschaftler?  ...

Zur Person

Prof. em. Dr. Lutz Geldsetzer war ab 1963 wissenschaftlicher Assistent am Philosophischen Institut der damaligen Medizinischen Akademie und ab 1965 an der Universität Düsseldorf. Zwei Jahre nach seiner Habilitation erhielt er, 1969, die Stelle eines außerplanmäßigen Professors für Philosophie in Düsseldorf und lehrte dort von 1971 bis 2002 als Professor für Philosophie und war Leiter der Forschungsabteilung für Wissenschaftstheorie.
Prof. Geldsetzer wurde im Jahr 2002 pensioniert, führt aber seitdem seine Lehrtätigkeit an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf fort.
Er ist Mitbegründer und ehemaliger Mitherausgeber des Journal for General Philosophy of Science und Mitherausgeber der Werke von Jakob Friedrich Fries.

Prof. em. Dr. Jürgen Uhlenbusch über das BMFZ

635 Aufrufe

Von Prof. Kaufmann kam der Vorschlag ein Institut zu gründen, indem die Math. Nat. und die Medizin zusammenarbeiten....

Zur Person

Prof. em. Dr. Jürgen Uhlenbusch folgte 1972 dem Ruf des neu gegründeten Physikalische Instituts II der damaligen Universität Düsseldorf. Der Neubeginn in Düsseldorf bot die Möglichkeit, die Forschungsbereiche erheblich auszuweiten. In enger Zusammenarbeit mit der Industrie wurde beispielsweise ein Hochleistungs- CO2-Laser entwickelt, der zur Materialbearbeitung (Schweißen und Schneiden), aber auch zur Erzeugung eines Hochdruckplasmas (optische Entladung) eingesetzt wurde.
Unterschiedliche Entladungstypen mit und ohne Magnetfeld, vornehmlich von Mikrowellen unterhalten, wurden in Betrieb genommen, um ihre plasmatechnologischen und plasmachemischen Anwendungen zu studieren. Darunter auch der Tokamak Unitor, in dem in Zusammenarbeit mit JET zum ersten Mal die Wirksamkeit von Beryllium-Beschichtungen der Entladungswand und des Limiters nachgewiesen wurde.
Von 1990 bis 1999 arbeitete als Direktor am IPP des Forschungszentrums Jülich auf dem Gebiet der Plasma-Wand-Wechselwirkung. Neben seiner wissenschaftlichen Aktivität, übernahm er Aufgaben in der Selbstverwaltung der Universität Düsseldorf als Dekan und Prodekan der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät (1980–1982). Von 1985 bis 1995 hatte er das Amt des Prorektors für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs inne. Daneben war und ist er in Kuratorien von mehreren Stiftungen tätig. Von 1981 bis 2010 übernahm er die Aufgabe, als wissenschaftlicher Leiter der Physikveranstaltungen und von 2005 bis 2010 als Vizepräsident im Kuratorium für die Tagung der Nobelpreisträger in Lindau mitzuarbeiten.
1997 wurde er mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Dipl.-Ing. Sanda Grätz über ihren Weg zur Gleichstellungsbeauftragten

511 Aufrufe

In den Hochschulen war immer eine Diskrepanz zwischen Männern und Frauen.  ...

Zur Person

Dipl.-Ing. Sanda Grätz, VD'in war 1979 die erste Absolventin des Faches Elektrotechnik an der Ruhr-Universität-Bochum. Nach einer Zwischenstation an der Bergischen Universität Wuppertal fand sie ihre berufliche Heimat an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Dort arbeitete sie lange Jahre als Wissenschaftlerin am Rechenzentrum und im Bereich medizinische Datenverarbeitung.
Seit 2004 ist Sanda Grätz Zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Prof. Dr. Michael Baurmann und seine Arbeit im Senat

427 Aufrufe

Der Senat ist das einzige Forum, indem alle Gruppen vertreten sind.  ...

Zur Person

Seit 1997 ist Prof. Dr. Michael Baurmann Lehrstuhlinhaber für Soziologie am Sozialwissenschaftlichen Institut der Heinrich-Heine-Universität.
Seit 1999 ist er zudem Studiengangsverantwortlicher des Bachelorstudiengangs Sozialwissen­schaften. Das Bachelor- und Masterstudienprogramm ist seit dem Sommer 2003 akkreditiert und hat im gleichen Jahr als einer der vier besten Reformstu­dienprogramme in Deutschland einen Förderpreis des Stifterverbandes für die Deut­sche Wissenschaft erhalten. Im aktuellen CHE/ZEIT-Ranking nimmt es einen europäischen Spitzenplatz ein.
Prof. Dr. Baurmann ist amtierender Vorsitzender des Senats der HHU, dem er seit 2003 angehört.
Darüber hinaus ist er Mitherausgeber der sozialtheoretischen Zeitschrift ANALYSE & KRITIK.

Prof. em. Dr. Georg Stötzel spricht über die Idee der “Offenen Uni”

445 Aufrufe

Das waren Dichterlesungen mit Hunderten von Leuten....

Zur Person

Prof. em. Dr. Georg Stötzel war ab 1968 am germanistischen Institut tätig und hatte zahlreiche Ämter in der akademischen Selbstverwaltung inne, u.a. war er Dekan der Philosophischen Fakultät (1974-1975).

Prof. Dr. Raimund Schirmeister und die Gefahr von Drittmitteln

515 Aufrufe

Es besteht natürlich die Gefahr, dass hier falsche Anreize gesetzt werden. ...

Zur Person

Prof. Dr. Raimund Schirmeister ist seit 1992 Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung und Investition, an der Heinrich-Heine-Universität.
Seit 2002 ist er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Düsseldorf Business School GmbH. Zudem ist Prof. Schirmeister seit 1994 Mitglied im Prüfungsausschuss für Wirtschaftsprüfer bei der Wirtschaftsprüferkammer Düsseldorf.
Von 2000-2002 war er Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und von 2003-2007 Prorektor für Planung und Finanzen.

Prof. em. Dr. Oswald Hess über die Berufung Prof. Kulas

486 Aufrufe

„Wenn wir Nein sagen ist das ganze Projekt gestorben.“ ...

Zur Person

Prof. em. Dr. Oswald Hess erhielt im November 1969 einen Ruf der neu errichteten Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität. Ab März 1970 bis zu seiner Emeritierung 1995 war er Direktor des Instituts für Allgemeine Biologie (später umbenannt in "Institut für Genetik").
Darüber hinaus war Prof. Hess 1979/80 Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und 1983-1985 Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der damaligen Universität Düsseldorf.

Prof. Ulf Pallme König über juristische Weihen

477 Aufrufe

Das hat mich schon sehr geehrt. ...

Zur Person

Nach vier Jahren als Senatsrat und zuletzt Abteilungsleiter in der Senatsverwaltung für Wissenschaft und Forschung des Landes Berlin wurde der Jurist, Prof. Ulf Pallme König, 1991 Kanzler der Heinrich-Heine-Universität.
Dieses Amt hatte er bis 2013, wie sein Vorgänger, Dr. Carl Friedrich Curtius, 22 Jahre inne. Altkanzler Pallme König hat die HHU in seiner Amtszeit entscheidend mitgeprägt - u.a. war er bei der Gründung der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät involviert und an etlichen Bauprojekten beteiligt.
Von 1999 bis 2004 war er Sprecher der NRW-Universitätskanzler und –kanzlerinnen, nachdem er zuvor zwei Jahre den Vorsitz des Arbeitskreises der Kanzler der Medizin führenden Hochschulen NRW inne hatte.
Seit 1995 ist er zudem Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät. Ulf Pallme König engagiert sich bis heute in zahlreichen juristischen Arbeits- und Expertenkreisen.

Prof. em. Dr. Vittoria Borsò über die Gründung des Hochschulrates

649 Aufrufe

Ein wichtiger Partner des Rektorats....

Zur Person

Prof. Dr. Vittoria Borsò erhielt 1992 einen Ruf an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf auf die Professur für „Französische und Spanische Literatur“. Von 1998 bis zu ihrer Emeritierung 2013 war sie Inhaberin des Lehrstuhls Romanistik I. Zwischen 1998 und 2002 war sie Dekanin der Philosophischen Fakultät und wurde im Jahr 2000 mit dem italienischen Verdienstorden des Cavaliere Ufficiale al merito della Repubblica Italiana ausgezeichnet. Zwischen 2003 und 2007 war Vittoria Borsò Prorektorin für Internationale Angelegenheiten und ab 2007 Mitglied des Hochschulrates der Universität.
Darüber hinaus war sie 2002 Gründungsprofessorin des Studiengangs „Medien und Kulturwissenschaft“ sowie Antragstellerin des 2012 an der Heinrich-Heine-Universität gegründeten DFG Graduiertenkollegs 1678 „Materialität und Produktion“.

Prof. em. Dr. Dr. h. c. Hans-Joachim Freund über die Sonderforschungsbereiche 194 und 200

598 Aufrufe

Das war, wenn man so will, ein bisschen frech....

Zur Person

Prof. em. Dr. Dr. h. c. Hans-Joachim Freund war von 1977 bis zu seiner Emeritierung 2001 Professor für Neurologie an der Heinrich-Heine-Universität und Direktor der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf. Seine Hauptforschungsgebiete sind Motorik und motorisches Lernen, Tiefenstimulation des Gehirns (mit Prof. Volker Sturm) und funktionelle Bildgebung. 1982–2001 war er Sprecher zweier Sonderforschungsbereiche (SFB 194 und 200). 1990–1993 war er Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Vorsitzender der Senatskommission für Klinische Forschung der DFG. 2000 erhielt Hans-Joachim Freund gemeinsam mit den Thomas Brandt und Johannes Dichgans den Robert Pfleger-Forschungspreis für ihre grundlegenden Beiträge zur experimentellen und klinischen Neurologie. Seit 2003 ist er Konsiliarius am Forschungszentrum Jülich (Institut für Neurowissenschaften und Medizin, INM7) sowie am International Neuroscience Institute Hannover.

Seite 3 von 612345...Letzte »