Thema: Hochschulzukunft

Sortieren: Datum | Titel | Aufrufe | Zufällig Aufsteigend sortieren
Ansicht:

Prof. em. Dr. med. Dr. h.c. Helmut Sies über die Entwicklung der Hochschullandschaft

394 Aufrufe

Leider merkt man nicht erfolgte Bildung nicht sofort. Man merkt es erst, wenn's zu spät ist....

Zur Person

Prof. em. Dr. med Dr. h.c. Helmut Sies war von 1979 bis zu seiner Emeritierung 2008 Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Physiologische Chemie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Hauptforschungsgebiete sind die molekularen Grundlagen der Wirkungen von Oxidantien und Antioxidantien sowie die Strategien der Verteidigungssysteme. Er war unter anderem Gastprofessor an der University of California in Berkeley, der University of Texas, am Heart Research Institute in Sydney, in Siena und der University of Southern California in Los Angeles.
Seit 1984 ist er Research Fellow der National Foundation for Cancer Research in Bethesda/USA.
1988 erhielt er den Ernst-Jung-Preis für Medizin, 1999 wurde ihm die Werner-Heisenberg-Medaille der Alexander von Humboldt-Stiftung verliehen.
Sies war von 2000 bis 2002 Vizepräsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und zwischen 2002 und 2005 Präsident derselben.
Seit 2008 ist er Professor für Biologie und Biochemie an der King Saud University in Riyad sowie Senior Scientist am Leibniz‐Institut für Umweltmedizinische Forschung (IUF) in Düsseldorf.

Drehort des Interviews: Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften, Düsseldorf.

Prof. em. Dr. med. Dr. h.c. Helmut Sies über heutige Forschungsförderung

303 Aufrufe

Man fragt heute nicht mehr: "Was hat er entdeckt?", sondern: "Wieviel Drittmittel hat er verbraucht?"...

Zur Person

Prof. em. Dr. med Dr. h.c. Helmut Sies war von 1979 bis zu seiner Emeritierung 2008 Professor und Inhaber des Lehrstuhls für Physiologische Chemie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Seine Hauptforschungsgebiete sind die molekularen Grundlagen der Wirkungen von Oxidantien und Antioxidantien sowie die Strategien der Verteidigungssysteme. Er war unter anderem Gastprofessor an der University of California in Berkeley, der University of Texas, am Heart Research Institute in Sydney, in Siena und der University of Southern California in Los Angeles.
Seit 1984 ist er Research Fellow der National Foundation for Cancer Research in Bethesda/USA.
1988 erhielt er den Ernst-Jung-Preis für Medizin, 1999 wurde ihm die Werner-Heisenberg-Medaille der Alexander von Humboldt-Stiftung verliehen.
Sies war von 2000 bis 2002 Vizepräsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und zwischen 2002 und 2005 Präsident derselben.
Seit 2008 ist er Professor für Biologie und Biochemie an der King Saud University in Riyad sowie Senior Scientist am Leibniz‐Institut für Umweltmedizinische Forschung (IUF) in Düsseldorf.

Drehort des Interviews: Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften, Düsseldorf.

Prof. em. Dr. Dr. h. c. Hans-Joachim Freund über die künftigen Herausforderungen der Medizin

310 Aufrufe

Die Medizin sollte versuchen, die enge Verbindung zwischen Klinik- und Grundlagenforschung an den Universitäten zu erhalten....

Zur Person

Prof. em. Dr. Dr. h. c. Hans-Joachim Freund war von 1977 bis zu seiner Emeritierung 2001 Professor für Neurologie an der Heinrich-Heine-Universität und Direktor der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf. Seine Hauptforschungsgebiete sind Motorik und motorisches Lernen, Tiefenstimulation des Gehirns (mit Prof. Volker Sturm) und funktionelle Bildgebung. 1982–2001 war er Sprecher zweier Sonderforschungsbereiche (SFB 194 und 200). 1990–1993 war er Vizepräsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Vorsitzender der Senatskommission für Klinische Forschung der DFG. 2000 erhielt Hans-Joachim Freund gemeinsam mit den Thomas Brandt und Johannes Dichgans den Robert Pfleger-Forschungspreis für ihre grundlegenden Beiträge zur experimentellen und klinischen Neurologie. Seit 2003 ist er Konsiliarius am Forschungszentrum Jülich (Institut für Neurowissenschaften und Medizin, INM7) sowie am International Neuroscience Institute Hannover.

Prof. Dr. Dieter Häussinger über zukünftige Herausforderungen der Medizin

696 Aufrufe

Ich vermisse etwas das Forschungsinteresse bei dem jetzigen medizinischen Nachwuchs....

Zur Person

Prof. Dr. Dieter Häussinger ist Ordinarius für Innere Medizin und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie in Düsseldorf sowie des Hirsch-Institute of Tropical Medicine an der Arsi Universität, Äthiopien. Zwischen 1998 und 2002 war Häussinger Dekan der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und von 2000 bis 2007 Mitglied im Medizinausschuss des Wissenschaftsrates. Ihm wurden unter anderem 1991 der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis, 2011 die Ehrenmedaille der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und 2012 das Verdienstkreuz erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Gegenwärtig (Stand 2015) leitet Häussinger die Klinische Forschergruppe 217 und den Sonderforschungsbereich 974.

Dr. Hildegard Hammer und die Entwicklung der Universitäten

300 Aufrufe

Die zeitintensive Grundlagenforschung wird vernachlässigt. ...

Zur Person

Akad. Direktorin Dr. Hildgard Hammer war von 1975 bis 2010 am Institut für Angewandte Physik, zuerst als Wissenschaftliche Angestellte, 1978 erfolgte die Ernennung zur Akademischen Rätin, 1982 zur Oberrätin und seit 2002 ist sie Direktorin.
Ihre Forschungsgebiete sind die Präparation und Charakterisierung von Oberflächen und dünnen Schichten.
2003 bis 2009 bekleidete Dr. Hammer das Amt der Prorektorin für Lehre, Studium und Studienreform.

Prof. Dr. Werner Kunz i. R. über die Zukunft der Biologie

376 Aufrufe

„Erkenntnis braucht man um der Erkenntnis willen.“ ...

Zur Person

Prof. Dr. Werner Kunz i. R. hat seine Tätigkeit an der Heinrich-Heine-Universität nach einem zweijährigen Amerikaaufenthalt, als Gastwissenschaftler an der renommierten Yale-University, 1971 aufgenommen. Dabei war er zunächst Wissenschaftlicher Assistent und ab 1973 C3-Professor am Institut für Allgemeine Biologie (heute: Institut für Genetik).
Seit seiner Pensionierung 2005 ist er weiterhin in der Lehre (mit Schwerpunkt im "Studium Universale") und in der Kandidaten-Betreuung tätig. Sein derzeitiger Forschungsschwerpunkt liegt auf den gedanklichen Grundlagen des biologischen Artbegriffs und den logischen und ethischen Grundlagen des Natur- und Artenschutzes.

Prof. Dr. Werner Kunz i. R. und die Entwicklung der Universitäten

332 Aufrufe

Das ist jetzt aber natürlich ein Hammer, wenn ich das so sage! ...

Zur Person

Prof. Dr. Werner Kunz i. R. hat seine Tätigkeit an der Heinrich-Heine-Universität nach einem zweijährigen Amerikaaufenthalt, als Gastwissenschaftler an der renommierten Yale-University, 1971 aufgenommen. Dabei war er zunächst Wissenschaftlicher Assistent und ab 1973 C3-Professor am Institut für Allgemeine Biologie (heute: Institut für Genetik).
Seit seiner Pensionierung 2005 ist er weiterhin in der Lehre (mit Schwerpunkt im "Studium Universale") und in der Kandidaten-Betreuung tätig. Sein derzeitiger Forschungsschwerpunkt liegt auf den gedanklichen Grundlagen des biologischen Artbegriffs und den logischen und ethischen Grundlagen des Natur- und Artenschutzes.

Prof. em. Dr. Oswald Hess über die Auswirkungen Bolognas

316 Aufrufe

Die Abschaffung des Diploms halte ich schlichtweg für eine Katastrophe. ...

Zur Person

Prof. em. Dr. Oswald Hess erhielt im November 1969 einen Ruf der neu errichteten Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität. Ab März 1970 bis zu seiner Emeritierung 1995 war er Direktor des Instituts für Allgemeine Biologie (später umbenannt in "Institut für Genetik").
Darüber hinaus war Prof. Hess 1979/80 Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät und 1983-1985 Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der damaligen Universität Düsseldorf.

Prof. Dr. Raimund Schirmeister und die Gefahr von Drittmitteln

319 Aufrufe

Es besteht natürlich die Gefahr, dass hier falsche Anreize gesetzt werden. ...

Zur Person

Prof. Dr. Raimund Schirmeister ist seit 1992 Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung und Investition, an der Heinrich-Heine-Universität.
Seit 2002 ist er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Düsseldorf Business School GmbH. Zudem ist Prof. Schirmeister seit 1994 Mitglied im Prüfungsausschuss für Wirtschaftsprüfer bei der Wirtschaftsprüferkammer Düsseldorf.
Von 2000-2002 war er Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und von 2003-2007 Prorektor für Planung und Finanzen.

Prof. Dr. Raimund Schirmeister und die Zukunft der Wirtschaftswissenschaften

375 Aufrufe

Die Politik wird sich Gedanken machen, wie sie mit den Ressourcen umgeht. ...

Zur Person

Prof. Dr. Raimund Schirmeister ist seit 1992 Lehrstuhlinhaber für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzierung und Investition, an der Heinrich-Heine-Universität.
Seit 2002 ist er Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Düsseldorf Business School GmbH. Zudem ist Prof. Schirmeister seit 1994 Mitglied im Prüfungsausschuss für Wirtschaftsprüfer bei der Wirtschaftsprüferkammer Düsseldorf.
Von 2000-2002 war er Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und von 2003-2007 Prorektor für Planung und Finanzen.

Seite 1 von 212