Sport am Campus

Im Wintersemester 1980/1981 werden die Universitäts-Sportanlagen eröffnet. Außer dem aktiven Hochschulsport ist nun ein akademisches Studium der Sportwissenschaften möglich.

Das Wissenschaftsministeriums beschließt, ab dem Wintersemester 2002/2003 kein weiteres Lehramtsstudium an der Heinrich-Heine-Universität anzubieten. Ab 2008 wird das Institut für Sportwissenschaften jedoch geschlossen.
Die weiterhin bestehenden Sportanlagen dienen heute gemäß der akademischen Maxime „mens sana in corpore sano“ in erster Linie der sportlichen Kräftigung von Studierenden, Bediensteten und wissenschaftlichen Angehörigen der Universität. Der Hochschulsport stellt eine breite Palette an Angeboten bereit, die neben den traditionellen olympischen Sportarten auch Ballsport und Boxen, Fechten, Schwimmen, Rudern und Segeln, Tennis und Tanz, asiatischer und südamerikanischer Kampfkunst, ein sich ständig erweiterndes Spektrum bietet.

Quelle: HHU

01
Okt
1980
*/ ?>