Erste Düsseldorfer Doktoranden

Die Medizinische Akademie in Düsseldorf erhält 1935 ein eigenständiges Promotionsrecht. Sie verfügt über einen den Universitäten gleichwertigen Status. Die erreichte akademische Selbstständigkeit bleibt ihr bis zum heutigen Tage erhalten.

Unter den ersten Düsseldorfer Doktoranden befindet sich bereits eine Frau, Elisabeth Trube-Becker. 1951 habilitiert sie sich und bekleidet kurz darauf als erste Frau einen Lehrstuhl für Rechtsmedizin in Deutschland.

Quellen: HHU, STAATSHOCHBAUAMT FÜR DIE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF (Hrsg., 1970). Universität Düsseldorf. Gesamtplanung 1970. Düsseldorf, S.9, Wikipedia

27
Aug
1935
*/ ?>